Monthly Archives: Februar 2003


Der Senat will unsere Hamburger Wasserwerke verkaufen

Verhindern Sie dies mit Ihrer Unterschrift!

Denn: Trinkwasser gehört den Bürgern, nicht den Konzernen!

Dies ist eine Begleitinformation zur Volksinitiative gegen die Privatisierung der Hamburger Wasserwerke

 

Unsere öffentliche Wasserversorgung garantiert uns:

• Hohe Trinkwasserqualität, weit über den gesetzlichen Mindeststandards.
• Für die gebotene Leistung sehr günstige und stabile Preise.
• Vorsorgenden Schutz und nachhaltige Nutzung der Wasservorkommen.
• Langfristige Ausrichtung auf das Gemeinwohl.
• Auf Dauer sichere Versorgung und hohe Wasserqualität.

 

Öffentliches Eigentum und demokratische Kontrolle über die Wasserversorgung garantieren, dass dies auch in Zukunft so bleibt.

 

Dagegen bedeutet eine privatwirtschaftliche, kommerzielle Wasserversorgung:

• Wasser wird zur Ware.
• Die Wasserversorgung orientiert sich nicht mehr an unserer Gesundheit, sondern am Profit der Aktionäre.
• Hohe Wasserqualität und Umweltschutz werden zum lästigen Kostenfaktor.
• Investitionen in die Pflege und Erneuerung von Rohrleitungen und Anlagen werden massiv abgebaut.
• Personalabbau schwächt das Know-how den ordnungsgemäßen Betrieb.
• Versprochene Preissenkungen sind ohne Qualitätsverluste nicht machbar.

 

Privatisierung schafft beim Trinkwasser keinen Wettbewerb.

Wir Verbraucher würden von einem einzigen konkurrenzlosen Privatanbieter abhängig.

 

Der Senat will mit Privatisierungsgewinnen kurzfristig Löcher im Haushalt stopfen.
Damit verspielt er die zukünftigen Gestaltungsmöglichkeiten nicht nur in der Wasserwirtschaft.

Wehren Sie sich deshalb gegen die Privatisierung der öffentlichen Wasserversorgung in Hamburg!
Unterschreiben Sie für diese Volksinitiative! Volksinitiative, Volksbegehren und Volksentscheid sind in der
Verfassung der Freien und Hansestadt Hamburg verankerte Instrumente. Sie dienen der Beteiligung der Bürger an
der Gesetzgebung und der politischen Willensbildung auf Gebieten, die der Zuständigkeit der Bürgerschaft
unterliegen. Das ist beim Verkauf öffentlichen Vermögens der Fall.

Nutzen Sie Ihre Stimme, um die städtische Wasserversorgung vor dem drohenden Verkauf zu schützen!

 

Die Initiatoren unserer Vorlage an den Senat sind:
Jürgen Arnecke (Dipl. Volkswirt), Klaus Milewski (Arborist), Prof. Franziska van Offern (Hochschule für bildende Künste)

Zu unserer Unterschriftenliste:
Der Senat hat für solche Listen eine genaue Form festgelegt. Daran dürfen wir nichts ändern. Das ist schade, denn der zweite Punkt der vorgeschriebenen
„Erklärung“ verwirrt. Zum besseren Verständnis: Der Entwurf unserer Vorlage steht im vollständigen Wortlaut oben gross und fettgedruckt auf unserer Liste.
Er lautet: „Sind Sie dafür, das Hamburgs öffentliche Wasserversorgung weiterhin vollständig Eigentum und unter uneingeschränkter Verfügung der Freien
und Hansestadt Hamburg bleibt?“ So einfach ist das. Übrigens: Unterschreiben darf nur, wer wahlberechtigt ist für die Hamburger Bürgerschaft.

UNSER-WASSER-HAMBURG ist eine Gemeinschaftsaktion von:
Attac-Hamburg, BUKO Agrar-Koordination, BUND-Hamburg, FIAN-Hamburg, Mieter helfen Mietern, Mieterverein zu Hamburg von 1890 r.V., NABUHamburg,
Verbraucherzentrale Hamburg und von allen Hamburgern, die sich für eine äffentliche Wasserversorgung einsetzen. (Stand vom 14.2.03)